TOP

 

CDU Neuenrade - Mit vollem Einsatz...

CDU Neuenrade
  • Mit dem richtigen Konzept
    für mehr Zukunft

    Erhalt der freiwilligen Leistungen zum Erhalt unserer Lebensqualität – Unterstützung der Vereine, keine Nutzungsgebühren, Aufrechterhaltung des Kulturangebotes

    frame 1
  • Mit vollem Einsatz

    Zielsicher, tatkräftig, erfolreich seit Jahrzehnten.

    slide 2

Aktuelles

CDU verbindet die Ortsteile

Auch in diesem Jahr wird die CDU Neuenrade wieder zum Affelner Weihnachtsmarkt am Sonntag, den 03. Dezember, einen Bus-Pendelverkehr zwischen Neuenrade-Mitte und Affeln anbieten.  Der erste Bus start...
weiterlesen >>>

Klaus Kaiser bleibt Chef der CDU-Südwestfalen

Neuenrade/Südwestfalen. Klaus Kaiser MdL bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender der CDU in Südwestfalen. Am gestrigen Abend wählten die Delegierten aus den fünf südwestfälischen Kreisen, Hochsau...
weiterlesen >>>

Weihnachtströdel 2017

Am Freitag, den 24.11.2017 von 14-18:00 Uhr  und am Sonntag, den 25.11. von 10-16:00 Uhr   ...
weiterlesen >>>

Termine

Aktuell sind keine Termine hinterlegt.

Ein kleiner Rückblick auf ereignisreiche Jahre

Karlo - Das Karussell

auf dem „Platz der Generationen“

...

Vereinsheim

Affeln

...

Grüner Daumen

schönes Neuenrade

...

Wohnqualität

Wohnen in Neuenrade

...

öffentliche Sicherheit

Das Thema öffentliche Sicherheit

...

Kreisverkehr

Das Mühlrad

...

Schullandschaft

Hönnequellschule, Waldorfschule

...

Dorfplatz

Altenaffeln

...

Ihre CDU - wir sind für alle da!



Die CDU App - Alle Infos direkt auf Ihr Smartphone


iPhone App

Hier kommen Sie direkt zum AppStore!


Android App

Hier kommen Sie direkt zum GooglePlay Store!


Windows App

Hier kommen Sie direkt zum Windows Store!

Süderländer Volksfreund  Diskussionsteilnehmer mit Appell an Altenaer Amtsgericht / Schneller den Prozess machen

Mark Hantelmann, Christel Voßbeck-Kayser, Werner Lohn, Torsten Schneider und Klaus-Peter Sasse.   Foto: Sternemann

NEUENRADE Viele Einbrüche, Vandalismus, Gewaltdelikte: Die CDU Neuenrade hatte dieses Neuenrader Szenario zum Anlass genommen eine öffentliche Informationsveranstaltung zum Thema „Öffentliche Sicherheit“ am Donnerstag im Kaisergarten zu veranstalten.

Referent bei der Veranstaltung war der Landtagsabgeordnete Werner Lohn. Von Beruf Kriminalhauptkommissar und Diplom- Verwaltungswirt mit langjähriger Erfahrung im Innenausschuss des Landtages. Eingangs betonte Lohn, dass die Wirkung der medialen Berichterstattung über Gewalttaten nicht unterschätzt werden dürfe, da sich diese unmittelbar auf das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung auswirke. Auch sei kritisch zu betrachten, dass Sicherheit und Freiheit oft als Gegensatzpaar dargestellt würde und zitierte dazu Goethe: „Erst das Gesetz kann Freiheit geben!“ Doch die besten Gesetze würden nichts nützen, wenn ihnen nicht zur Durchsetzung verholfen werden könne. Und Lohn kam sogleich auf die „Front der Verbrechensbekämpfung“ zu sprechen: Die ermittelnden Polizeibeamten. Polizeipräsens sei nicht mit Überwachungsstaat gleichzusetzen.

Die Junge Union würde gerne wieder Paten für die Neuenrader Spielplätze haben. Die jungen Konservativen haben daher Bürgermeister Klaus Peter Sasse einen entsprechenden Antrag übergeben. Die Junge Union bittet darin die Verantwortlichen der Stadt Neuenrade, konkret zu prüfen, ob die im Mai 1995 entstandene Idee der „Paten für Neuenrader Spielplätze“ wieder ins Leben gerufen werden kann.

In einer umfassenden Pressemitteilung heißt es: „Damals hat sich ein Arbeitskreis aktiver Bürger zusammengefunden und es sich zur Aufgabe gemacht, für alle Spielplätze in der Stadt Patenschaften zu finden. Aufgabe dieser Paten war es, regelmäßig die Spielplätze zu besichtigen, kleine Mängel zu beseitigen oder größere Mängel der Verwaltung der Stadt Neuenrade aufzuzeigen“.

Jährliche Treffen der Paten mit dem damaligen Bauamtsleiter der Stadt hätten dazu gedient, Erfahrungen auszutauschen sowie Anregungen für Verbesserungen der Spielplätze zu erarbeiten. „Leider ist das Projekt nach wenigen Jahren eingeschlafen und wurde in seiner Grundidee nicht fortgeführt“, schreibt JU-Vorsitzender Sebastian Holub.

Neuenrade. Julius Klinke ist neuer Vorsitzender der Jungen Union Neuenrade und wird damit Nachfolger von Sebastian Holub der dieses Amt knapp fünf einhalb Jahre bekleidet hat.

Dies ergab die Wahl im Zuge der JU Jahreshauptversammlung vom vergangenen Freitag. Holub der sich nicht mehr zur Wahl gestellt hat und in Zukunft  "seinen Anteil zur Kommunalpolitik durch seine Mitarbeit im Vorstand der CDU Neuenrade leisten möchte" resümierte kurz über die vergangenen Jahre unter seiner Führung und erinnerte daran, dass die Junge Union durchaus junge politikinteressierte Menschen für Kommunalpolitik begeistern konnte und dies auch durch verschiedene Aktionen untermauert hat.
So besuchte man das Kommunalpolitische Seminar der Konrad Adenauer Stiftung genauso wie Ratssitzungen oder informierte sich über das Thema Ratsarbeit durch Besuche von erfahrenen Ratsmitgliedern im Zuge der monatlichen Treffen der Jungen Union. „Dies halte ich für einen wichtigen Baustein auch zu späteren Zeitpunkten gute Vertreter für unsere Stadt zu gewinnen", so Holub. Der neue Vorstand wird durch die folgenden Mitglieder ergänzt: Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden stellen Tim Ulizka und Henrik Ulitzka, das Amt der Geschäftsführerin übernimmt auch in Zukunft Katharina Kaluza, Schatzmeister ist Stefan Zutz, Schriftführer Alexander Lopatenko sowie Sina Ulitzka und Isabelle Stracke die als Beisitzer den Vorstand komplettieren. Als ständiger Gast im Vorstand wurde Robin Drabinski bestimmt.


Der Iserlohner Landtagsabgeordnete Thorsten Schick war auf Einladung der Senioren Union Neuenrade unter Leitung von Renate Overhues in den Kaisergarten nach Neuenrade gekommen, um über die aktuelle Landespolitik zu berichten. Neben den zahlreichen Mitgliedern des monatlich stattfindenden Treffens der Senioren Union waren auch Mitglieder der Frauen und Jungen Union der Einladung gefolgt.

Ganz unbekannt sei Schick, der auch Kreisvorsitzender der CDU im Märkischen Kreis ist, der Kaisergarten nicht, da regelmäßig Veranstaltungen hier stattfinden würden und er sich daher freue, wieder einmal in Neuenrade zu sein. In seinem Bericht ging der Landtagsabgeordnete auf die neue Rolle der CDU Landtagsfraktion ein.