TOP

 

CDU Neuenrade - Mit vollem Einsatz...

CDU Neuenrade

Von alten Eisen und prunkvollen Luftschlössern



20. Juli 2010

Süderländer Volksfreund  Irmhild Hartstein referiert bei den CDU Senioren über das Kulturangebot. „Neuenrade ist zu einer kleinen Kulturmarke im Sauerland geworden"



NEUENRADE • Es sind Schlösser, die sich die Hauptschüler gebaut haben. Schön und prunkvoll. Luftschlösser - nicht die symbolischen, sondern echte aus Styrodur. „Am Anfang haben alle Schüler gesagt, dass sie es nicht schaffen. Doch dann haben wir sie ermuntert", sagte Irmhild Hartstein. Die Leiterin der KiKu-Kunstwerkstatt und sachkundige Bürgerin im Kulturausschuss referierte auf Einladung der CDU Senioren Union über das Kulturangebot in Neuenrade.


Hartstein berichtete, dass die Schüler sich probiert hätten und die Aufgabe gemeistert hätten. „Kunst kann jeder machen", ist ihr Motto. Durch den Erfolg in der Kunstwerkstatt hätten einige Schüler begriffen, dass sie vieles erreichen und überwinden können, wenn sie es nur wollen und probieren.
Interessiert verfolgten die rund 25 Zuhörer den Vortrag im Kaisergarten. Dabei redete Hartstein ohne vorgeschriebene Blätter - „was man täglich mit dem Herzen lebt, muss man nicht ablesen", er klärte sie.
Mit Begeisterung berichtete" die Leiterin der KiKu-Kunstwerkstatt über das weitreichende Angebot in Neuenrade und über das, was in den vergangenen zehn Jahren auf kultureller Ebene geschaffen worden sei. Hartstein lobte auch die Ergebnisse der Zusammenarbeit mit Kommunalpolitikern, engagierten Vereinen und Institutionen. Seit geraumer Zeit werde so erfolgreiches Stadtmarketing betrieben.
„Wir leben in einem kleinen Städtchen", sagte Hartstein, „doch blinkt es bereits wie ein Leuchtturm weit über die Stadtgrenzen hinaus. Neuenrade ist zu einer kleinen Kulturmarke im Sauerland geworden."
So sei auch Uli Bär, Intendant des „Cello-Herbst am -Hellweg" und unter anderem auch Leiter der Jugendkunstschule Unna, Kinderliedermacher und Jazzmusiker begeistert. Bär war am Sonntag beim Tag der offenen Tür in der KiKu-Kunstwerkstatt zu Gast. An diesem Tag waren auch die Aktiven der Altstadtgemeinschaft „mit beispiellosem Einsatz wesentlich am Erfolg der Veranstaltung beteiligt". Hartstein berichtete über die Präsentation der Stadt Neuenrade bei der Landesgartenschau und über die Beteiligung an Kulturpreisen.


Begeistert zeigten sich die Senioren über eine Auswahl der neuesten Kunstwerke von KiKu-Kindern, die Irmhild Hartstein von der Ausstellung am Sonntag mitgebracht hatte. Dabei kamen viele Fragen auf, die Hartstein ausführlich beantwortete.
Abschließend demonstrierte Hartstein, die selbst über 60 Jahre alt ist anhand eines eigenen Kunstwerkes, wie positiv man „alt werden" sehen kann. Eisenschrott, den sie gefunden hatte, fand auf einer Leinwand zu neuem Ausdruck in farbiger Umgebung und sie erläuterte dabei, dass ältere Menschen sich getrost zum „alten Eisen" zählen dürfen, „aus altem Eisen spricht das Leben und ist im Ausdruck wunderschön, wenn die Sonne auf die rostigen Spuren scheint". • mc

Zurück zur Übersicht aller Artikel