TOP

 

CDU Neuenrade - Mit vollem Einsatz...

CDU Neuenrade

Thorsten Schick bei der CDU Senioren Union Neuenrade



12. November 2016

Vortrag und ausführliche Diskussion über "Zeit für den Wechsel"

Am vergangenen Montag konnte die CDU Senioren Union Neuenrade den CDU Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Thorsten Schick begrüßen.

 

Unter der Überschrift "Zeit für den Wechsel" nahm der CDU-Landtagsabgeordnete zu aktuellen Themen der Landespolitik Stellung. In der Diskussion mit der Senioren Union Neuenrade machte Schick deutlich, dass er keine klare Handschrift bei der rot-grünen Landesregierung erkennen könne. Das große Ziel von SPD und Grünen in dieser Wahlperiode, die Situation von Kindern zu verbessern, sei nicht erreicht worden. Die Kinderarmut hätte in keinem anderen Bundesland stärker zugenommen als in Nordrhein-Westfalen. Grund für diese Entwicklung sei das seit Jahren unterdurchschnittliche Wirtschaftswachstum in NRW. Dafür trage die Landesregierung mit zahlreichen ideologischen Gesetzesvorhaben die Verantwortung. Schick machte in der Diskussion deutlich, dass die CDU aber auch gefordert sei, eigene Schwerpunkte zu benennen. Dazu gehöre die Verbesserung der ärztlichen Versorgung in kleineren Städten und im ländlichen Bereich. Es sei an der Zeit, endlich wieder mehr Ärzte auszubilden und für mehr Anreize bei der Übernahme von ländlichen Hausarztpraxen zu sorgen. Zu den Schwerpunkten einer christdemokratischen Landesregierung würden auch die Sanierung von Landesstraßen und eine Stärkung der Polizeipräsenz in den Kreispolizeibehörden gehören. Konkret ging Thorsten Schick zudem auf die finanzielle Ausstattung der Gemeinde Neuenrade ein. Den Kommunal-Soli als Strafsteuer für die solide Arbeit Neuenrades in den vergangenen Jahren lehne er strikt ab. Auch die Benachteiligung Neuenrades beim Programm der NRW.Bank "Gute Schule 2020" lehne er strickt ab. Die genannten Beispiele würden aus Sicht des CDU-Kreisvorsitzenden belegen, dass es in Nordrhein-Westfalen nach sieben Jahren Rot-Grün Zeit für den Wechsel sei.

Zurück zur Übersicht aller Artikel