TOP

 

CDU Neuenrade - Mit vollem Einsatz...

CDU Neuenrade

CDU Neuenrade traf sich zur Mitgliederversammlung im Kaisergarten



17. April 2017

Die Terrasse des Kaisergartens platzte aus allen Nähten. Groß war das Interesse an der diesjährigen Mitgliederversammlung der CDU Neuenrade.

Torsten Schneider, Vorsitzender, begrüßte die zahlreichen Mitglieder, zeigte sich sichtlich erfreut über die rege Teilnahme und lieferte einen kurzen Rückblick auf die vergangenen zwei Jahre seiner Amtszeit. Dabei betonte er die zuverlässige Arbeit der CDU Neuenrade für die Stadt Neuenrade, den großen Zusammenhalt in den eigenen Reihen und die gute Verbindung zur Verwaltung, dessen wirtschaftliche Arbeitsweise er besonders hervorhob. "Wir sind nicht immer die Lautesten in Neuenrade, aber was wir sagen, hat Hand und Fuß. Anders als bei so manch anderem Ratsmitglied von Neuenrade." so seine Worte.

Es folgten die Rechenschaftsberichte von Axel Struwe in seiner Funktion als Vorsitzender der CDU Senioren-Union sowie Stefan Zutz als neuer JU-Vorsitzender. Jana-Bianca Rickert, Vorsitzende der CDU Frauen Union, fehlte aus privaten Gründen und konnte ihren Bericht leider nicht ablegen. Auch der Schatzmeister Detlef Pavlidis berichtete über die letzten zwei Jahre. Es folgte die Entlastung des Vorstands.

Marco Voge, CDU-Landtagskandidat für den Wahlkreis 122, übernahm das Wort. Mit einer lebhaften Rede bezog er klare Position, brachte sein Wahlprogramm auf den Punkt. Mehr Sicherheit soll es geben, Wohnungseinbrüche sind zu verhindern, es müsse mehr Polizei auf die Straßen. Für eine bessere Aufstellung der Schulen, den Breitbandausbau und eine sichere ärztliche Versorgung setzt er sich ein. Kritik an der rot-grünen Landesregierung ließ sich nicht ganz vermeiden. Unter Aufzählung zahlreicher Fakten bewies Voge, wie die Koalition bei der Umsetzung ihrer damaligen Wahlversprechen gescheitert ist. Besonders spannend wurde es als es um die Situation von Neuenrade ging. Als Marco Voge auf den Kommunalsoli zu sprechen kam, machte er den Unterschied zwischen seiner Kontrahentin der SPD und sich deutlich. Während er es für einen Skandal hält, dass Städte wie Neuenrade für ihre vorausschauende und wirtschaftliche Haushaltsplanung bestraft werden, zitierte er Auszüge aus der Presse, in denen seine Mitbewerberin den Kommunalsoli als faire und richtige Sache darstellte. "Wir haben uns eingesetzt für die Straßenerneuerung zwischen Blintrop und Affeln. Wir haben in vorbildlicher Zusammenarbeit mit den Ortsvorstehern, der Verwaltung und dem Landtagsabgeordneten Thorsten Schick dafür gesorgt, dass Bewegung in die Angelegenheit kommt und es voran geht. Damit den Bürgern hier vor Ort geholfen wird. Und als wir endlich am Ziel waren, schreibt es sich die SPD auf die Fahne und postet ihren vermeintlichen Erfolg bei facebook. Wie gut sie sich in ihrem Wahlkreis auskennt, beweist das Foto des Beitrages. Es war nämlich ein Foto einer falschen Straße. So viel dazu." gibt Marco Voge seine Wut preis.

Feierlich wurde es im Rahmen der Mitgliederehrung. Für besonders lange Mitgliedschaften wurden geehrt:

50 Jahre – Dieter Drangmeister, Friedhelm Müller und Günter Wieneke

40 Jahre – Peter Bungardt, Elke Filter, Günther Werner, Josef Berghoff, Josef Hochstein, Wilhelm Jakob, Dirk Osterloh, Gudrun Runte, Jürgen Schonhoff, Waltraud Schulte, Irmgard Tönnesmann

25 Jahre – Susanne Pötter, Dagmar Schlesinger-Horstmann

Abschließend stand der umfangreiche Themenblock "Wahlen" auf der Agenda. Dies kann man mit dem einfachen Wort "Einstimmigkeit" zusammenfassen. Torsten Schneider bleibt Vorsitzender und auch die anderen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt. Zwei kleine Änderungen ergaben sich: Björn Rapp löste Wolfgang Schulte in seiner Funktion als Beisitzer im Vorstand ab und Helmut Rath übernahm das Amt des Kassenprüfers von Horst Hanke. Wolfgang Schulte hatte zuvor aus zeitlichen Gründen heraus um Ersatz gebeten.

Zurück zur Übersicht aller Artikel