TOP

 

CDU Neuenrade - Mit vollem Einsatz...

CDU Neuenrade

Presseberichte

Sebastian Holub (l.) stellte das Projekt zusammen mit anderen Vertretern der JU vor. - Foto: Jentzsch

Der kleine Kreis, in dem sich die Neuenrader Spielplatzpaten am Mittwochabend erstmals trafen, ist kein Maßstab für den Erfolg der Aktion. Das machten die Vertreter der Jungen Union deutlich, die das Projekt „Spielplatzpaten“ initiierten. Zudem betonten sie, dass keinerlei politische Interessen mit ihrem Engagement bei der Suche nach Paten verbunden seien. „Es geht allein um die Sache“, erklärte Sebastian Holub im Rahmen des Treffens im Rathaus.

 
23 Spielplätze verteilen sich über Neuenrades Stadtgebiet und werden vom städtischen Bauhof unterhalten. Obwohl die Mitarbeiter des Bauhofs in regelmäßigen Abständen die Anlagen inspizieren und nötige Arbeiten erledigen, könnten so genannte Spielplatzpaten der Stadtverwaltung unterstützend zur Seite stehen. Die Junge Union stellt sich vor, dass sich die Paten untereinander austauschen, von Erfahrungen der anderen lernen und im engen Kontakt mit der Verwaltung stehen. Holub schlug einen monatlichen „Ortstermin“ der Paten vor. Schnell wurde im Gespräch deutlich, dass das nicht langen werde, um die Ziele zu erreichen.

Zwar haben schon etliche Freiwillige den jungen Christdemokraten ihre Hilfe angekündigt, es könnten sich aber durchaus noch weitere melden, rief Holub zur ehrenamtlichen Mitarbeit auf.

Ähnliche Projekte sind zum Beispiel im Kölner Raum weit verbreitet, in der Region nehme die Neuenrader Paten-Aktion aber eine Vorreiterrolle ein. Es sei erfreulich, dass sich auch junge Menschen beteiligen, hob Holub hervor. Wolfram Skora, der zum Kreis der Paten zählt, trug einige wichtige Aspekte zur Diskussion bei und berichtete von seinen Erfahrungen mit dem Spielplatz in der Altstadt. Neben dem persönlichen Engagement sei es wichtig, Anwohner und Eltern mit ins Boot zu holen. Dann sei eine Menge zu bewegen, meinte Skora.

- Von Markus Jentzsch


Quelle: http://www.come-on.de/lokales/neuenrade/spielplatzpaten-spielplaetze-neuenrade-verwaltung-soll-unterstuetzt-werden-4407496.html

Seinen 70. Geburtstag feiert heute Horst Hanke.

In Schwerte aufgewachsen, zog es Hanke 1978 nach Neuenrade. Seit mehr als 40 Jahren ist er in der Werbebranche tätig und betreibt seit 1973 eine eigene Werbeagentur. Seine Kunden bescheinigen dem Vater zweier Töchter Ehrlichkeit, Fleiß und Enthusiasmus.

Hankes politisches Engagement begann 2005 als Mitglied der CDU in Neuenrade. Viele Jahre war er sachkundiger Bürger im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung, Beisitzer im Vorstand. Heute zeichnet sich Hanke als emsiger Mitorganisator einzelner Aktionen aus.

Im Verkehrsverein ist er seit über 20 Jahren Mitglied. Darüber hinaus ist er Vorsitzender der Abteilung Kreatives im Stadtmarketingverein. Er leitet die Abteilung Stadtverschönerung im Verein Forum Neuenrade. In diesem Rahmen ist er auch Mitorganisator des Babywaldes, dessen fünfte Pflanzaktion am vergangenen Wochenende bestens ankam. Von 1992 bis 2000 war er Presbyter in der evangelischen Kirchengemeinde.

Hankes Hilfsbereitschaft, Begeisterungsfähigkeit und Tatendrang sind ansteckend und seine fröhliche, humorvolle Art sorgen dafür, dass er überall mit offenen Armen empfangen wird.

Der Neuenrader ist auch ein begeisterter Sportler. Die größten Erfolge feierte der Fußballfan allerdings auf dem Wasser. Als Steuermann im Achter-Canadier wurde er sogar Deutscher Meister mit dem Kanuverein Schwerte. Heute und mittlerweile auch schon seit Jahrzehnten ist er als Organisator der „Freitags-Fußball-Truppe“ aktiv. Auch wenn er das Spielen den Jüngeren überlässt, so ist er doch immer live dabei.

 

Lieber Horst, wir wünschen Dir vom Herzen alles Gute zum Geburtstag - mach weiter so!

Danke!

Deine CDU Neuenrade

 

Quelle: http://lennespiegel.de/horst-hanke-feiert-seinen-70-geburtstag/

Seit Jahrzehnten überreichen die Ratsmitglieder der CDU Neuenrade Christstollen in der Vorweihnachtszeit an die Rentner über 80 Jahren im ihrem Wahlkreis.

Die Stollen für die Dörfer werden von Schirps in Affeln geliefert, für die Verteilaktionen im Neuenrader Stadtgebiet wird bei der Bäckerei Kayser bestellt. Doch wie entsteht eigentlich so ein Stollen oder ein Crossaint oder ein Brötchen?

Dieser Frage gehen die Neuenrader Christdemokraten im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe CDU-vor-Ort nach. Erstmalig wird eine Aktion gemeinsam mit der neuen CDU-Vereinigung MIT (Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung) geplant und durchgeführt.

Torsten Schneider als Vorsitzender der CDU und Domenic Troilo als Vorsitzender der MIT trafen sich bereits zum Vorgespräch bei Franz-Josef Klems Senior und Junior in der Backstube und haben die Details besprochen.

Das Bäckerhandwerk läuft in anderen Zeitschienen, soviel konnten die beiden bereits verraten. Daher geht die Besichtigung am Mittwoch, 19. November, bereits um 06.15 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück und einer Diskussionsrunde los, um dann gegen 06.45 Uhr zirka eine Stunde lang die Backstube zu besichtigen.

„Das war eine gelungenene Veranstaltung", da waren sich alle Teilnehmer des am vergangenen Samstag stattgefundenen „Soccer Cups" der Jungen Union Neuenrade einig. Mittlerweile zum dritten Mal hat die Jugendorganisation der Christdemokraten bereits ein Fußballturnier für jedermann organisiert. Wie auch im Zuge der ersten beiden Turniere konnten neben bester Verpflegung (den Spielern hat es an nichts gemangelt) und einem eigens geladenen Profi DJ für die musikalische Begleitung des Turniers auch ein professioneller Schiedsrichter nach Neuenrade geholt werden. Gemeldet haben sich 5 Mannschaften, vorwiegend aus der Neuenrader Vereinslandschaft die an dem Turnier teilgenommen haben. Gespielt wurde nach dem Modus „Jeder gegen Jeden".

Gewinnen und somit den Siegerpokal erringen, konnte am Ende das Team mit dem glanzvollen Namen „In ya Face 2.0" .

ju FBT 111014

Frauenunion macht Ausflug nach Altena

 

Mit dem Erlebnisaufzug fuhren etwa 20 Frauen der CDU-Frauenunion Neuenrade hinauf auf die Burg Altena. Der Altenaer Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein hatte sich ein wenig Zeit genommen, um den Neuenraderinnen während des Ausflugs vieles über die Planung und den Bau des Erlebnisaufzugs zu erklären. Den Frauen war es ein Anliegen gewesen, das Vorzeigeprojekt der Nachbarstadt endlich einmal mit eigenen Augen zu sehen – und ganz nebenbei erfuhren sie, was Altena unternimmt, um bei Touristen und Ausflüglern ein beliebtes Ziel zu werden. „Der Aufzug ist wirklich toll geworden“, sagt Waltraud Schulte, Vorsitzende der CDU-Frauenunion. „Schon der Eingang ist so schön gestaltet, dass man gar nicht das Gefühl hat, so viel Gestein über sich zu haben.“ Zum Ende des Ausflugs kehrten die Frauen noch in ein Restaurant an der Lenne ein. Die Lennepromenade jedenfalls hat ebenso Eindruck hinterlassen wie der Aufzug: „Die ist inzwischen wirklich ansehnlich geworden“, fasst Schulte zusammen.

 

Nach der Fahrt mit dem Erlebnisaufzug entstand ein Gruppenfoto mit dem Altenaer Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein.

Nach der Fahrt mit dem Erlebnisaufzug entstand ein Gruppenfoto mit dem Altenaer Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein.


 

Quelle: Kristina Köller- http://www.come-on.de/lokales/neuenrade/frauenunion-faehrt-erlebnisaufzug-altena-4073231.html

Foto: Kristina Köller

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.