TOP

 

CDU Neuenrade - Mit vollem Einsatz...

CDU Neuenrade

Presseberichte

Wie werden eigentlich Brötchen gebacken? Dieser Frage gingen 49 Mitglieder und Freunde der CDU Senioren Union Neuenrade am vergangenen Mittwoch in Langenholthausen nach.

Dort wurde die "Goldbäckerei" Grote, ein alteingesessenes Familienunternehmen mit rund 200 Mitarbeitern, besichtigt. Nun werden bekanntermaßen Backwaren in der Regel nicht am Nachmittag hergestellt, doch der Firmenchef mit seinen Mitarbeitern ließ es sich nicht nehmen, der großer Besucherschar einen Einblick in die Kunst der Brötchenherstellung (einschließlich eines übergroßen Stutenkerles) zu geben. Vom Mischen des Teiges, über das Formen und Backen bis hin zum Eintüten konnten alle Arbeitsgänge begleitet werden. Dazwischen blieb dem Seniorchef Karl-Heinz "Charly" Grote immer noch Zeit, den interessieren Besuchern die Historie des 1913 gegründeten Familienbetriebes in launigen Worten näher zu bringen, so manches Histörchen gab er dabei schmunzelnd zum Besten. Und immer wieder zeigte er Zutaten zu den Teigen, die dann die Varianten der Brötchen ausmachten, der illustren Runde.

Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken informierte Grote über seine Projekte in Uganda, wo er gemeinsam mit der Kolpingfamilie Garbeck Bäckereien errichtete. Axel Struwe, Vorsitzender der Neuenrader CDU Senioren Union, bedankte sich zum Schluss sowohl für den informativen Nachmittag als auch für die Bewirtung und überreichte für die Uganda Projekte eine Spende. Zum Abschluss erhielt jeder Teilnehmer eine pralle Tüte mit den in der Zwischenzeit fertig gebackenen Brötchen, der Stutenkerl nahm seinen Weg in das Neuenrader Jugendzentrum.

 

 

Zu den Bildern:

- Abschlussfoto aller Teilnehmer (Foto L. Dünnebacke)

- Charly Gote zeigt den Teilnehmer die Zutaten für Brötchenvariation (Foto A. Struwe)

Auch in diesem Jahr  wird die CDU-Ortsunion Neuenrade zum Affelner Bauernmarkt am Sonntag, 19.8., einen Bus-Pendelverkehr zwischen Neuenrade-Mitte und Affeln anbieten.

Der erste Bus startet ab Neuenrade-Mitte  um 11:00 und fährt folgende Haltepunkte an: Küntrop, Wendestelle (11:05); Blintrop Kapelle (11:10); Affeln, Dorfplatz (11:20), Altenaffeln (11:25). 

Wie im letzten Jahr fährt der Bus nicht mehr im Stundentakt, sondern mit leichtem zeitlichen Versatz.

Daher bittet die Ortsunion hier auf die Aushänge an den Haltestellen zu achten. 

 

Pressemitteilung von unserem Landtagsabgeordneten Marco Voge:

 

Gemeindefinanzierung auf Rekordniveau: Hohe Steuereinnahmen verbessern die finanzielle Situation vieler Städte, Gemeinden und Kreise Neuenrade erhält 2019 über 500.000 Euro mehr an Schlüsselzuweisungen Die NRW-Koalition hat eine vorläufige Modellrechnung für das Gemeindefinanzierungsgesetz veröffentlicht. Der entsprechende Gesetzentwurf wird Anfang November dem Landtag zugeleitet und wurde vom Landeskabinett auf Vorschlag der Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung, Ina Scharrenbach (CDU), beschlossen. 12,07 Milliarden Euro werden die Gemeinden und Kreise aus der Gemeindefinanzierung des Landes für das Jahr 2019 voraussichtlich erwarten können. Nun veröffentlicht das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung die vorläufige gemeindescharfe Berechnung für die kommunalen Haushaltsplanungen des nächsten Jahres. Gegenüber dem GFG 2018 bedeutet dies ein Plus von rund 365 Millionen Euro (+ 3,1 %). Im Paket ist auch eine erneute Erhöhung der Schul- / Bildungspauschale sowie der Sportpauschale vorgesehen. Damit unterstützt die Landesregierung die Kommunen, notwenige Investitionen vorzunehmen. Der heimische Landtagsabgeordnete Marco Voge berichtet: „Vor dem Hintergrund der nach wie vor angespannten Finanzlage vieler Kommunen und den fortdauernden Herausforderungen ist diese positive Entwicklung sehr zu begrüßen. Dieses gilt auch für die Stadt Neuenrade, die insgesamt 1.706.513 Euro allgemeine Zuweisungen erhält. Dieser Wert entspricht einer Steigerung von 509.569 € (+ 42,5 %) im Vergleich zu 2018.“ Weiter erläutert Voge: „Auch der spürbare Zuwachs in den Landeszuweisungen und die aktuell gute Situation bei den Steuereinnahmen wird die in den vergangenen Jahren entstandene angespannte Haushaltssituation nicht schlagartig ändern. Aber diese positive Entwicklung bedeutet einen soliden Beitrag dazu, unsere Kommunenwieder zu stärken und ihnen finanzielle Handlungsspielräume zu geben. Die NRW- Koalition hat von Anfang an gezeigt, dass sie umsetzt, was sie versprochen hat.

Auch wenn die erhöhten Zuweisungen aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz zum Großteil der Entwicklung der Steuer einnahmen des Landes zu verdanken sind, haben wir durch die Abschaffung des sog. „Kommunalsoli“ und viele weitere Maßnahmen zur Gesamtverbesserung der kommunalen Finanzsituation beigetragen.“ Neben der Erhöhung der landesseitigen Zuweisung verzichtet die Landesregierung erneut auf den kommunalen Finanzbeitrag zum „Stärkungspakt Stadtfinanzen“. Die Vorgängerregierung hatte vermeintlich reiche Kommunen mit 91 Millionen Euro pro Jahr zur Mitfinanzierung herangezogen. Viele Kommunen mussten, um der damaligen Forderung des Landes nachzukommen, dafür extra Kredite aufnehmen. Auch 2019 will die Landesregierung auf diesen Beitrag verzichten, so dass in den betroffenen Kommunen insgesamt rund 182 Millionen Euro verbleiben werden. „Um vor Ort die richtigen Weichen zu stellen, müssen die Städte auch über die finanziellen Möglichkeiten verfügen. Das Geld aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz ist ein weiterer guter Beitrag, um notwendige Zukunftsinvestitionen in Straßen, Schulen und Kindergärten vornehmen zu können“, so Marco Voge abschließend. Hintergrund: • Der kommunale Finanzausgleich wird in Nordrhein-Westfalen durch das jährliche Gemeindefinanzierungsgesetz (GFG) geregelt. Das Land legt dabei die Höhe der Gesamtzuweisungen und die Struktur der Zuweisungen fest. • Ministerin Ina Scharrenbach: „Bei der Entwicklung der Pauschalen wird erstmals anerkannt, dass alle Gemeinden in Nordrhein-Westfalen – unabhängig von ihrer Finanzkraft – erhebliche Aufwands- und Unterhaltungsaufwendungen zu tragen haben. Neu ist daher eine Aufwands- und Unterhaltungspauschale in Höhe von 120 Millionen Euro.“ Mit der Pauschale wird das Ziel verfolgt, den Abbau des Investitions- und Sanierungsstaus der Gemeinden zu unterstützen. Auf eine Zweckbindung wird zugunsten flexibler Einsatzmöglichkeiten verzichtet. • Es gibt auch Kommunen, die weniger Zuweisungen vom Land zu erwarten haben, da ein Grundsatz unverändert bleibt: Auf ein Mehr an eigenen Erträgen folgt ein Weniger aus dem landesseitigen Finanzausgleich. Eine positive Entwicklung bei den Steuereinnahmen der eigenen Gemeinde führt automatisch zu Folgen im kommunalen Finanzausgleich: Gemeinden, die bei den Steuererträgen überproportional gewinnen, verlieren bei den Schlüsselzuweisungen nach der Gemeindefinanzierung des Folgejahres. Unterm Strich führt dieses jedoch nicht dazu, dass die Kommunen finanziell benachteiligt werden. • Insgesamt – also in Betrachtung der Summe der allgemeinen Deckungsmittel seitens des Landes und der eigenen Steuerkraft – wird keine einzige der 396 Städte und Gemeinden an Finanzkraft verlieren: Der landesweite Finanzkraftzugewinn der Städte und Gemeinden wird bei 1,432 Milliarden Euro liegen. Die Ministerin betont: „Bei aller positiven Entwicklung – vermehrte Steuereinnahmen der Kommunen auf der einen Seite und erhöhte Landeszuweisungen auf der anderen Seite – besteht auch für das Jahr 2019 noch kein Grund zur Entwarnung: Viele Kommunen haben mit steigenden Sozialaufwendungen umzugehen und der letzte Tarifabschluss im öffentlichen Dienst wird die nordrhein-westfälische kommunale Familie in den

nächsten Jahren mit 900 Millionen Euro zusätzlich belasten. Daher appellieren wir insbesondere an die Bundesregierung, keine Gesetze auf den Weg zu bringen, die die Kommunen zusätzlich belasten. Außer: Die Bundesregierung gleicht den zusätzlichen Aufwand mit zusätzlichen Mitteln aus.“

Themen:

 

  • wius072018

    Anhebung des Vergnügungssteuersatzes

  • TOP-THEMA: Ärztemangel in Neuenrade

  • Anträge Feuerwehr : Für eine zukunftsfähige freiwillige Feuerwehr

  • Mit dem Windelzuschuss bares Geld sparen

  • Neuer Vorstand der JU

  • Rückblick CDU vor Ort

  • CDU Neuenrade unterstützt die Tennisabteilung des TuS Neuenrade

 

 

 

 

 

PICT0003Die CDU Senioren Union Neuenrade hatte am Montag Kriminalhauptkommissar Frank Enser, der seit 40 Jahren im Dienst der Kriminalpolizei tätig ist, eingeladen zum Thema Straftaten in der Öffentlichkeit. Die Aufgabe von Frank Enser ist es, Senioren auf die Gefahren hinzuweisen und sich gedanklich und präventativ damit zu beschäftigen. So gebe es in seiner Dienststelle ferner Spezialisten zu den Themen Sucht, Drogen, Internetkriminalität, Einbruchschutz, Sexualstraftaten sowie Beauftragte für Opferschutz, die beratend allerdings ohne Rechtsberatung sich für die Opfer von Straftaten einsetzen. Diese Leistungen seien immer kostenlos.

Überfälle auf Senioren seien statistisch gesehen in der Minderheit, dagegen sei die Zahl bei jungen Menschen zwischen 16 und 24 Jahren besonders hoch.

Einen besonderen Schwerpunkt der Aufklärung legte Enser auf das Geldabheben. Die Tätergruppe versuche, an das Geld der Bankkunden zu kommen. Durch Tricks gelinge es ihnen auch sehr oft, die Senioren zu Opfern werden zu lassen. „Tragen Sie das Geld am Körper und nicht in der Handtasche, denn durch Ablenkung, z.B. Anschubsen oder ein Eisfleck auf der Kleidung kommt der zweite Beobachter sofort zum Zugriff auf das Geld.“. Dabei könnten sie sogar die Armbanduhr stehlen, ohne dass das Opfer es merke. Bei Männern käme es häufig vor, dass die Gesäßtasche aufgeschlitzt würde. Die Täte beobachteten schon im Vorfeld ihre Opfer „Seien Sie sich im Klaren, dass Sie in der Öffentlichkeit beobachtet werden“. Es gäbe wissenschaftliche Erkenntnisse, dass, wer sich mit dem Problem und der Präventation befasse, sich im Fall eines Übergriffs der Situation gemäß anders verhalte.

Ein besonderer Schwerpunkt der Aufklärung des Kriminalhauptkommissars war die Auszahlung am Bankautomaten. Die Täter wären in der Lage, Klebestreifen in den Schlitz für die Bankkarte zu befestigen. Die Bankkarte wäre dann im Automaten und könne von ihnen problemlos herausgezogen werden. Deshalb solle man niemals den Bankautomaten verlassen, sondern sofort Hilfe holen. Auch die Pinnummer solle man immer mit zwei Fingern eingeben, denn durch die Abfolge kann der Täter sofort die Nummern erkennen.

Viele Tipps gab Enser den CDU Senioren noch mit bei Fahrten mit Bussen und Bahn sowie bei Anrufen von angerblichen Polizeimitgliedern.

In der anschließenden lebhaften Diskussion konnten noch viele Fragen von diesem Fachmann geklärt werden.

 

Foto Axel Struwe

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok