TOP

 

CDU Neuenrade - Mit vollem Einsatz...

CDU Neuenrade

Presseberichte

Bei der Monatsversammlung der CDU Senioren Union konnte die Vorsitzende Renate Overhues 34 Mitglieder begrüßen, die auf den Vortrag von Bürgermeister Klaus Peter Sasse gespannt waren.

 

 

Dieser ging eingangs sofort auf die Problematik der Finanzierung des Haushaltes ein und erklärte die Gründe, die  zu der derzeitigen kommunalen Finanzkrise geführt haben.

Im Laufe des Jahres 2009 seien die Gewerbesteuer-Einnahmen aufgrund der nicht nur schlechten sondern auch oft desolaten  Wirtschaftslage der Unternehmen drastisch zurückgegangen. Dadurch entstanden Mindereinnahmen zwischen 2,5 bis 3,0 Millionen Euro.

 

Aufgrund dieser weg brechenden Einnahmen auch bei der Einkommenssteuer entstünde ein Defizit von 4 bis 5 Millionen Euro, da die Stadt auch Aufgaben des Bundes und Landes übernehmen müsse. Auch die höhere Kreisumlage würde ihren Anteil dazu beitragen.

 

Weiterlesen ...

Neuenrade.

Wolfgang Exler, Landtagskandidat der CDU, stellte sich am Donnerstag im Kaisergarten den Bürgern, in erster Linie waren es Mitglieder der Neuenrader CDU, vor.


Exler ist Kriminaloberkommissar und ehrenamtlich in der Kommunalpolitik aktiv. Diese Erfahrungen möchte der 45-jährige Mendener im Landtag einbringen. Neuenrade gehöre zu einer der sichersten Gegenden im Märkischen Kreis, berichtete er seinen Zuhörerinnen und Zuhörern und stellte aktuelle Zahlen vor (die WR berichtete). Nach gewonnener Wahl sieht Exler seinen Themen-Schwerpunkt bei der inneren Sicherheit. 38000 Polizeikräfte gibt es in NRW. Die erhöhten Einstellungszahlen bei der
Polizei - von 400 auf über 1000 pro Jahr - hält Exler für zu gering, um die gegen 2016 eintretende Pensionswelle aufzufangen. „Sie machen keine Versprechungen, die sie nicht halten können, aber sie können Stimmungen transportieren. Tun Sie das weiter hin", so Neuenrades CDU-Fraktionschef Alexander Klinke zum christdemokratischen
Gast aus Menden. ms


SV 6.3.10 Sheriffs statt Kameras: Exler setzt auf mehr Polizeipräsenz

CDU-Landtagskandidat Wolfgang Exler stellt sich in Neuenrade vor. Der Kriminaloberkommissar warnt vor Ebay und YouTube. Interesse für Jugendpolitik

NEUENRADE • Der CDU-Landtagskandidat Wolfgang Exler stellte sich am Mittwochabend im Kaisergarten vor. „Wir hatten uns überlegt, ob wir die CDU im Landtagswahlkampf unterstützen. Bei ihrem Vorgänger hätten wir das nicht getan", signalisierte einer der 25 Anwesenden. 17 davon waren CDU-Mitglieder, die vor der 50-minütigen Veranstaltung 15 Delegierte für den CDU-Kreisparteitag wählten, der am 12. Juni im Kaisergarten stattfinden soll.
Wolfgang Exler ist verheiratet und hat drei Kinder. Er läuft in seiner Freizeit gerne und fährt mit dem Fahrrad. Exler ist 45 Jahre alt und arbeitet als Kriminaloberkommissar. Bei der Polizei ist er als Opferschutzbeauftragter beschäftigt. Passend zu seinem Beruf referierte er zunächst zum Thema „Kriminalität und öffentliche Sicherheit auf lokaler Ebene". Im Jahr würden rund 28 000 Straftaten im Märkischen Kreis angezeigt, sagte Exler. 2009 seien es in Neuenrade 445 gewesen. Exler warnte seine Zuhörer eindringlich vor Ebay und YouTube. Auf diesen Internetseiten gebe es die Gefahr von Betrug - zudem bestehe die Gefahr dass „unschöne Videos" von einem öffentlich gemacht würden. Zum Thema Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen sagte der Landtagskandidat: „Das Beste ist immer noch, wenn der Sheriff unterwegs ist." Das zeige besonders der Umgang mit gewaltbereiten Jugendlichen: „Wenn die ständig befragt werden, geht denen das auf den Geist." Dann hörten sie auf, Straftaten zu begehen. Insgesamt würden allerdings lediglich zehn Prozent aller Straftaten aufgeklärt - aufgrund von Ermittlungen und durch DNA-Analysen. 90 Prozent könnten nur aufgrund von Zeugenaussagen geklärt werden.
Rund 640 Polizeibeamte gebe es im Märkischen Kreis. Ab 2016 würde die Zahl stark nachlassen. Dann stünden eine Vielzahl von Pensionierungen an. „Die Polizei ist überaltert." Abseits von der öffentlichen Sicherheit, interessiere sich Exler für Kinder- und Jugendpolitik. Deshalb plane er in Neuenrade eine Großveranstaltung mit dem ehemaligen JU-Vorsitzenden Philipp Mißfelder, verriet der 45-Jährige noch. • kol

 

SV 6.3.10

Sheriffs statt Kameras: Exler setzt auf mehr Polizeipräsenz

CDU-Landtagskandidat Wolfgang Exler stellt sich in Neuenrade vor. Der Kriminaloberkommissar warnt vor Ebay und YouTube. Interesse für Jugendpolitik

NEUENRADE • Der CDU-Landtagskandidat Wolfgang Exler stellte sich am Mittwochabend im Kaisergarten vor. „Wir hatten uns überlegt, ob wir die CDU im Landtagswahlkampf unterstützen. Bei ihrem Vorgänger hätten wir das nicht getan", signalisierte einer der 25 Anwesenden. 17 davon waren CDU-Mitglieder, die vor der 50-minütigen Veranstaltung 15 Delegierte für den CDU-Kreisparteitag wählten, der am 12. Juni im Kaisergarten stattfinden soll.
Wolfgang Exler ist verheiratet und hat drei Kinder. Er läuft in seiner Freizeit gerne und fährt mit dem Fahrrad. Exler ist 45 Jahre alt und arbeitet als Kriminaloberkommissar. Bei der Polizei ist er als Opferschutzbeauftragter beschäftigt. Passend zu seinem Beruf referierte er zunächst zum Thema „Kriminalität und öffentliche Sicherheit auf lokaler Ebene". Im Jahr würden rund 28 000 Straftaten im Märkischen Kreis angezeigt, sagte Exler. 2009 seien es in Neuenrade 445 gewesen. Exler warnte seine Zuhörer eindringlich vor Ebay und YouTube. Auf diesen Internetseiten gebe es die Gefahr von Betrug - zudem bestehe die Gefahr dass „unschöne Videos" von einem öffentlich gemacht würden. Zum Thema Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen sagte der Landtagskandidat: „Das Beste ist immer noch, wenn der Sheriff unterwegs ist." Das zeige besonders der Umgang mit gewaltbereiten Jugendlichen: „Wenn die ständig befragt werden, geht denen das auf den Geist." Dann hörten sie auf, Straftaten zu begehen. Insgesamt würden allerdings lediglich zehn Prozent aller Straftaten aufgeklärt - aufgrund von Ermittlungen und durch DNA-Analysen. 90 Prozent könnten nur aufgrund von Zeugenaussagen geklärt werden.
Rund 640 Polizeibeamte gebe es im Märkischen Kreis. Ab 2016 würde die Zahl stark nachlassen. Dann stünden eine Vielzahl von Pensionierungen an. „Die Polizei ist überaltert." Abseits von der öffentlichen Sicherheit, interessiere sich Exler für Kinder- und Jugendpolitik. Deshalb plane er in Neuenrade eine Großveranstaltung mit dem ehemaligen JU-Vorsitzenden Philipp Mißfelder, verriet der 45-Jährige noch. • kol

Wolfgang Exler

NRW muss stabil bleiben – tragen Sie mit Ihrer Stimme am 09. Mai dazu bei!

Am 26.10.2009 wählte mich die CDU-Wahlkreisversammlung in Neuenrade zum Landtagskandidaten für den Wahlkreis 122. Zu meinem Wahlkreis gehören die Städte Balve, Hemer, Menden, Neuenrade und Plettenberg.

In den nächsten Wochen und Monaten bis zur Landtagswahl am 09.05.2010 möchte ich vor allem eines, das Gespräch mit Ihnen suchen:

Zuhören, Ihre Sorgen und Anregungen kennen lernen. Erfahren, welche Anforderungen Sie an Ihren künftigen Vertreter im Landtag stellen.

 

 Hier geht es zur Hompage:http://www.wolfgang-exler.eu

26.02. Auch aktuelle Themen sollen bei CDU diskutiert werden

Neuenrade. Am Donnerstag, 4. März, 19 Uhr, ist der Landtagskandidat der CDU, Wolfang Exler, in Neuenrade im Hotel Kaisergarten zu Gast.
Nachdem der vor einiger Zeit vor den Mitgliedern der Senioren-Union besuchte und als Opferschutzbeauftragter der Polizei über den „umfangreichen Opferschutz durch den Weißen Ringe" referierte, wird sich der Kandidat nun den Bürgern vorstellen.

Weiterlesen ...

Der CDU Senioren Union Neuenrade ist es gelungen, für ihre monatliche Zusammenkunft den Kriminaloberkommissar Wolfgang Exler aus Menden als kompetenten Referenten zu gewinnen.
Herr Exler ist der Opferschutzbeauftragte der Polizei und zugleich ehrenamtlicher Mitarbeiter des Weißen Ringes im Märkischen Kreis.
Wer erinnert sich heute noch an den Fernsehmoderator Eduard Zimmermann (Aktenzeichen XY), auf dessen Initiative die Gründung des Weißen Ringes im Jahre 1976 zurückzuführen ist?

Weiterlesen ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok